Schutz der Biodiversität

Unser Unternehmen wurzelt auf Pflanzen und die Natur ist Tag für Tag unsere größste Inspirationsquelle. Ihr Schutz ist unsere Pflicht.

Image
paysage soleil couchant

Heute hängen rund 40% unseres Umsatzes von Ressourcen aus der Pflanzenwelt ab. Über 240 Pflanzen werden in den Produkten des Konzerns verwendet.
Wir sind davon überzeugt, dass es in der Natur noch viel Wundervolles zu entdecken gibt und dass sie die Arzneimittel und Behandlungen der Zukunft für uns bereithält.

Die Natur gehört uns nicht, doch liegt es in unserer Verantwortung, sie zu schützen. Es ist unsere Pflicht, sie verantwortungsbewusst zu nutzen und ihr Zeit zur Regenerierung zu lassen, alle notwendigen Maßnahmen zum Schutz gefährdeter Arten zu ergreifen, Biotechnologien zu fördern und den nachfolgenden Generationen unsere Leidenschaft für Pflanzen weiterzugeben.
Das ist es, um das wir uns seit der Unternehmensgründung Tag für Tag durch verschiedene Initiativen bemühen.

0%

der vom Konzern verwendeten Pflanzen haben keine Auswirkung auf die Nachhaltigkeit von Ressourcen

Image
calendula trois femmes
0%

aller Pflanzen in unseren Extraktionsanlagen werden ohne den Einsatz chemischer Pflanzenschutzmittel angebaut

Image
feuilles de myrte
0

Arten werden in unseren beiden botanischen Konservatorien geschützt

Image
cactus-madagascar

 

Botanische Institute und Gärten

2001 hat der Konzern seinen ersten botanischen Garten in Soual (Tarn, Frankreich) eröffnet. Der zweite botanische Garten wurde wenige Jahre später in Ranopiso im Süden von Madagaskar eröffnet, wo 90% aller Pflanzenarten endemisch sind. Diese Stätten dienen der Forschung, dem Schutz und dem Erhalt von nahezu 1.000 Pflanzenarten, von denen rund 300 als gefährdet gelten. Beide Zentren verhelfen dem Konzern und seinen Forschern zu einer besseren Kenntnis der botanischen Vielfalt.

Image
protéger biodiversité

Da wir davon überzeugt sind, dass der Schutz gefährdeter Arten ein Kampf ist, der kollektive Anstrengungen erfordert, pflegen wir enge Partnerschaften mit mehreren französischen und internationalen Institutionen: das Conservatoire botanique national de Brest, der königliche botanische Garten in Sydney, der botanische Garten in Buenos Aires, der botanische Garten in Peking sowie das Botanic Gardens Conservation International.

Um diese internationalen Beziehungen auszubauen, stützt sich der botanische Garten in Soual insbesondere auf seine Akkreditierung durch das CITES-Artenschutzabkommen (Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora), ein Verfahren, das den Austausch zwischen Wissenschaftlern und wissenschaftlichen Institutionen fördert, die an Forschungsmaßnahmen zum Schutz und Erhalt der Pflanzenvielfalt beteiligt sind. Als Pionier in diesem Bereich waren wir das 1. französische Privatunternehmen, das diese Akkreditierung im Juli 2010 erhalten hat.

Getreu der botanischen Tradition hat der botanische Garten in Soual über die Jahre ein Herbarium mit nahezu 9.000 Herbarbögen zusammengestellt. Um diese Quelle des Wissens möglichst vielen Menschen zugänglich zu machen, haben wir eine Digitalisierung durchgeführt, so dass unser Herbarium jetzt online verfügbar ist

 

Besuchen Sie unsere Konservatorium in Soual

Image
video KBF