Pierre Fabre Stiftung

UKRAINE – DIE PIERRE FABRE STIFTUNG UND DER KONZERN ENGAGIEREN SICH FÜR FLÜCHTLINGE

10. März 2022

Die Ukraine befindet sich seit 2 Wochen in einer äußerst schwierigen politischen und humanitären Lage. Der Pierre Fabre Konzern würdigt den außerordentlichen Mut des ukrainischen Volkes in diesen schwierigen Stunden, bekundet seine Solidarität mit allen Opfern dieses Konflikts und unterstützt alle Bemühungen um eine Wiederherstellung des Friedens bedingungslos. 

Die Pierre Fabre Stiftung hat einen ersten Betrag von 100.000 Euro zur Unterstützung von Vertriebenen und Flüchtlingen gewährt, bei denen es sich überwiegend um Frauen und Kinder handelt. Dieser Betrag wird im Rahmen seiner Intervention in der Ukraine an das Internationale Komitee vom Roten Kreuz überwiesen, um überlebenswichtige Infrastrukturen zu reparieren, Gesundheitseinrichtungen mit Medikamenten und medizinischer Grundausstattung zu beliefern und Familien mit Lebens- und Hygienemitteln zu unterstützen.

Ferner wurden über 7 Tonnen Hygiene- und Pflegeprodukte in unserem internationalen Vertriebszentrum in Muret (Haute-Garonne, Frankreich) für die Weitergabe an Vereinigungen und Organisationen reserviert, die Flüchtlingen zu Hilfe kommen:     

  • An den Grenzen der Ukraine, in Polen und in der Slowakei, können wir auf die wertvolle Unterstützung durch unsere lokalen Tochtergesellschaften zählen, die unsere Spenden dahin leiten, wo sie am meisten benötigt werden.  
  • Vor allem im Tarn und in der Stadt Toulouse, die seit über 50 Jahren eine Partnerschaft mit Kiew pflegt, unterstützen Vereinigungen und Organisationen Ukrainer bei ihrem Eintreffen in Frankreich. 

Unsere Spenden in Form von Medikamenten laufen über die humanitäre Organisation Tulipe. Die 1982 gegründete Organisation Tulipe hat den Status eines Distributors pharmazeutischer Produkte. Dieser Status ermöglicht ihr die äußerst effiziente und zuverlässige Bereitstellung von Medikamenten und medizinischer Ausstattung für Opfer von Naturkatastrophen und bewaffneten Konflikten.